Geschichten von Inseln und Meer

Geschichten von Inseln und Meer

Hühnergötter suchen

von Inseln und Meer...Posted by jeevan 05 Jun, 2016 17:39

Nicht nur grosse Findlinge wie den Fritz-Worm-Stein gibt es auf Rügen, sondern auch viele kleine. Besonders interessant dabei sind die sogenannten Hühnergötter: Steine mit kleinen, durchgehenden Löchern. Zumeist sind das Feuersteine mit ehemals eingelagerten Kreidespuren, die durch die Witterung in tausenden von Jahren herausgewaschen wurden. Überall an steinigen Strandabschnitten auf Rügen - wie beispielsweise am Lobber Ort - wirst Du solche Hühnergötter finden.

Früher - und daher haben sie ihren Namen - verwendete man sie tatsächlich dazu, Haustiere, und besonders das Geflügel, vor der bösen Hexe Kikimora zu schützen. Denn Kikimora, die zumeist als alte, seltsam gekleidete oder sogar unsichtbare Frau beschrieben wird, so hiess es, stehle gern Hühner oder hindere sie am Eierlegen. Dabei war Kikimora bei den Slawen, zu denen ja auch die wilden Ranen gehörten, noch eine Göttin. Erst durch die Christianisierung, nach der es nur noch den einen Gott geben durfte, mutierte sie zu einer Art Poltergeist, der Menschen durch ständige Geräusche aus ihren Häusern und in den Wahnsinn treibt oder eben eine besondere Vorliebe für deren Geflügel hat. Ganze Ketten von aufgefädelten Hühnergöttern, aber auch andere Gegenstände mit Loch wie etwa abgeschlagene Hälse von Krügen oder Krüge mit ausgeschlagenem Boden, hängte man an den Ställen auf, um die Tiere vor Kikimora zu schützen.

Auch wenn Du keine Hühner hast kannst Du dich auf die Suche nach den magischen Lochsteinen machen. Viele Menschen halten Hühnergötter auch heute noch für Glücksbringer. Hast Du einen gefunden kannst Du einen dünnen Lederriemen durch das Loch ziehen und den Stein als Kette tragen. Findest Du noch einen zweiten kannst Du ihn als Geschenk für Deine beste Freundin oder Deinen besten Freund mitbringen - und sogar noch die Geschichte von Kikimora dazu erzählen..

  • Comments(0)//rexrugiablog.jaribel.de/#post18