Geschichten von Inseln und Meer

Geschichten von Inseln und Meer

König von Rügen

von Inseln und Meer...Posted by jeevan 30 Mar, 2016 12:09

Bereits in der Jungsteinzeit (so in etwa 3500 Jahre vor Christi Geburt) lebten Menschen auf der Insel Rügen. Sogenannte Hühnengräber und Opfersteine zeugen davon. Manche sind gar nicht weit weg vom RexRugia StrandResort, beispielsweise die bei Göhren, Sellin und Lancken-Granitz. Vielleicht hast Du ja Lust, sie zu besuchen, am Ende des Beitrages stelle ich einen Link dazu ein.

Die ersten Bewohner der Insel gehörten zum ostgermanischen Stamm der Rugier, sie wanderten später zum grossen Teil nach Süden, in das Gebiet des heutigen Ungarn, aus und wurden auf Rügen vom westslawischen Stamm der Ranen abgelöst. Die Ranen bestimmten die Entwicklung der Insel bis ins 12. Jahrhundert hinein, viele Ortsnamen mit der Endung -vitz sind slawische Gründungen. Erst dem dänischen König Waldemar I. gelang im Jahr 1168 die Eroberung und Christianisierung der Insel.

Bis dahin waren es die heidnischen Ranen, die - unbestätigten Überlieferungen zufolge - den König von Rügen stellten. Und zwar jedes Jahr aufs Neue. Am längsten Tag des Jahres, Mittsommer genannt, versammelten sie sich dazu am Strand unterhalb des Königsstuhls. Starke, geschickte junge Männer, die sich um den Titel bewarben, begannen, den steilen Kreidefelsen hinauf zu klettern. Wer als erster von der Seeseite her den 118 Meter hohen Felsen erklommen und sich auf den dort aufgestellten Thron gesetzt hatte war bis zur nächsten Sommersonnenwende König von Rügen.

Rügen gehört zwar zu den sonnenreichsten Gegenden in Deutschland, aber natürlich war nicht an jedem Mittsommertag gutes Wetter. Manchmal stürmte und regnete es auch, was die Kreidefelsen rutschig und glitschig machte, so dass ein Aufstieg fast unmöglich war. So mancher junge Mann soll bei dem Versuch, König von Rügen zu werden, abgestürzt und schwer verletzt oder gar getötet worden sein. Wer es aber schaffte, als Erster die 118 Meter hohe, fast senkrechte Wand hinauf zu steigen hatte nicht nur Mut und Geschick, sondern auch Kraft und Klugheit bewiesen. Alles Eigenschaften also, die einen wahren König auszeichnen sollten.

Ob die Geschichte tatsächlich stimmt? So genau weiss das niemand, denn es gibt keine schriftlichen Überlieferungen dazu - und mit dem Anschluss der Insel an das Königreich Dänemark und der damit verbundenen Christianisierung verschwanden die heidnischen Bräuche der wilden Ranen und gerieten in Vergessenheit. Einer von ihnen allerdings, Fürst Jaromar I., der Rügen nun für die Dänen regierte, wird in manchen Quellen noch heute als König von Rügen bezeichnet. Doch auch das ist wieder eine andere Geschichte.

Hier nun der Link zu den Hühnengräbern auf Rügen, vielleicht macht es Dir ja Spass, zumindest einige von ihnen zu erkunden:

http://grosssteingraeber.de/seiten/deutschland/mecklenburg-vorpommern/insel-ruegen.php





  • Comments(0)//rexrugiablog.jaribel.de/#post3